Moin, ich bin auch hier!

Hey, ich freue mich, dass Du dir die Zeit nimmst diesen Post zu lesen.

Wie Du vielleicht gemerkt hast, ist dieser Post nicht von Linus geschrieben, sondern von mir, Laurenz.

Also stelle ich mich erstmal vor, wie gesagt, ich heiße Laurenz, bin 14 Jahre alt und komme aus Hamburg. Außerdem gehe ich mit Linus in die 8. Klasse.

Wenn ich net grade meine Zeit in der Schule, für größtenteils unnützen Kram verschwende, bearbeite und filme ich Videos, fotografiere und gehe super gerne tauchen. (Ja so richtig mit Flasche und so)

Aber was mache ich hier überhaupt? Linus hat mich gefragt, ob ich nicht Bock hätte hier auf seinem Blog, zusätzlich zu seinen Posts auch ab und zu Mal was zu schreiben. Da habe ich natürlich nicht Nein gesagt und so siehst Du jetzt diesen ersten Post von mir.

Jetzt fragst Du dich wahrscheinlich: “Worüber schreibst Du denn jetzt so?“

Die Frage beantworte ich dir gerne. Also, ich werde hier Posts schreiben, wenn etwas Spannendes oder Interessantes passiert, ich einfach Lust habe Dir etwas mit zuteilen, oder ich einfach Bock habe in die Tasten zu hauen.

So, ich würde sagen, dass war‘s erstmal für diesen Post, ich hoffe er hat dir gefallen und freust dich ein wenig auf Weitere.

Ich wünsch dir noch einen schönen Tag, Abend oder Nacht.

Laurenz

Mein YouTube Kanal

Mit einer etwas langweiligen, aber krass konkreten Überschrift starten wir in diesen Post. Seit ungefähr einem Monat mache ich hin und wieder n paar Videos für den Kanal, der übrigens unter https://www.youtube.com/channel/UCZunyYG7mynrg8hD1BJlDRA/ zu finden ist. Ich weiß, schöner Link 😀

In erster Linie geht es mir bei diesem Projekt um Spaß und darum, meine Gedanken zu bestimmten Themen mit euch zu teilen. Seitdem ich einen Kanal zusammen mit Laurenz hatte (https://www.youtube.com/channel/UCkimyl9xFn04HEPbJpBH_HA) packte mich die Lust des Videodrehens, aber auch des Schneidens. Also begann ich ebenfalls für mich erste Videos zu drehn und diese dann auch später hochzuladen.

Weiterlesen

<2019> aber richtig

Silvester und Neujahr sind ja nun schon ein paar Tage her, aber heute möchte ich euch noch mal einen kleinen Überblick zu dem neuen Jahr geben und euch erzählen, was ich alles so geplant und vor habe.

Neben vielen Reisen gibts auch noch eine kleine Liste an anderen Highlights, die ich euch natürlich nicht vor enthalten möchte:

  • Mein Praktikum vom 12.09. – 02.10 bei appmotion inner Cidy
  • Mindestens ein Ausflug ins Kliemannsland
  • mein erster Flug steht mir bevor
  • Ich denke, ich kann endlich meinen Mac zu ende abbezahlen 🎉
  • ich werde viel neues lernen, mir beibringen und an neuen Projekten arbeiten
  • var age = 14; age++; heißt ich werde 15 🎉
Weiterlesen

Ein Fleckchen Erde Namens Hamburg

Yo Leude! Ich verbrachte letztes Wochenende einen Tag mit Laurenz, meinem Dad und unserem Besuch in der Hamburger Innenstadt. Da ich weiß, dass viele von euch noch nicht in Hamburg waren möchte ich heute mal ein paar Insider Tipps raushauen, die euch euren nächsten/ersten Hamburg-Besuch etwas verschönern könnten. 😀

Eines der Highlights ist die Hamburger Speicherstadt, in der man die alten Speicher und Lager sehen und die ein oder andere Kaffeebohne finden kann. 

Zu bestaunen gibt es dort unter Anderem auch das Hamburger Wasserschloss.

Ein Stückchen, ca 10 Minuten weiter gelaufen trifft man auf das neue Wahrzeichen von Hamburg: die Elbphilharmonie. Oder wie sie von Hamburgern auch genannt wird: die Elphi.

Weiterlesen

oder so

Moin! Ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gestartet und hattet eine schöne Zeit mit Raclette und Wachsgießen. Ja, Wachs! So einen Scheiß hab ich schon lang nicht mehr gemacht…

Aber egal, davon will ich mir jetzt auch nicht die gute Laune verderben lassen, denn der Grund warum ich mich 20189 wieder bei euch melde ist ein ganz anderer. Und der kam heute um 14:11 mit der Post an.

Sticker. Oder so.

Neben dem eigentlichen Inhalt der schwarzen Plastiktüte lagen noch diese wunderschönen Sticker und ein Center Shock (die ich übrigens noch nie mochte) mit drin. Auf dem oberen, ja, da irgendwo ziemlich rechts, steht „Fynn Kliemann“. Das ist ein Musiker, Webdesigner, der Heimwerker und irgendwie auch Autor der irgendwo zwischen Hamburg und Bremen in seinem bescheidenen Kliemannsland und auch zu Hause sein Unwesen treibt 😀

Weiterlesen

Hey, Google!

Weihnachten und die Zeit mit den Liebsten ist nun auch fast wieder vorbei, dafür gab es, neben der schönen Zeit natürlich auch ein paar andere, schöne Geschenke, wie zum Beispiel einen Google Home Mini. Ein Meisterwerk der Technik, wie ich finde. Denn immerhin kann mit ihr richtige Gespräche führen.

Mein Google Home Mini in Karbon

Okay, künstliche Intelligenz mag für einige jetzt ziemlich komisch klingen und auch ich selbst fand die ersten Wortwechsel mit ihr etwas ungewöhnlich, dennoch ist es eine coole Erfahrung und ein neuer Weg der Digitalisierung. Es gibt mittlerweile ein paar dieser Geräte, wie beispielsweise den „Echo“ von Amazon oder den „HomePod“ von Apple, wobei zweiteres eher nur rausgeschmissenes Geld ist, aber dazu später mehr.

Weiterlesen

Ja ich lebe noch, und Weihnachten

Die letzte Zeit war es hier auf diesem Blog eher etwas ruhiger. Daran ist wohl auch die Schule nicht ganz unschuldig, aber auch meine Aktivitäten bezüglich meiner Hobbys haben mich daran gehindert mir Zeit zu nehmen, um eine neue Ladung an Buchstaben auf diesen Blog zu schmeißen.

Besonders meine Leidenschaft des Website Bauens und Designens hat in den letzen Wochen viel Zeit in Anspruch genommen. Aber ich habe auch wieder viel dazu gelernt und mich weitergebildet, was mich sehr freut, da ich mich nun wieder neuen Herausforderungen stellen kann, an die ich mich vorher nicht rangetraut hätte.

Heute ist der 1. Weihnachtsfeiertag, was stark darauf hindeutet, dass gestern Weihnachten bzw. Heiligabend war. Den ersten Teil das Tages verbrachte ich bei meiner Mutter, wo es erst zum Mittag Fondue und dann zum Kaffee Waffeln gab. Gegen 5 machten wir Bescherung. Dort bekam ich eine neue Handy Hülle, ein USB-C auf Lightning Kabel, ein RØDE VideoMic Go, ein Buch und ein Pulli. Außerdem flatterten ein paar Scheine in die Spardose, die mir dabei helfen werden, endlich meinen Mac abzubezahlen.

Weiterlesen

Musik. „Früher“ und Heute

In diesem Post geht es mir nicht darum zu erzählen, was es für Unterschiede in den Musik-Genres gab und welche Musik gerne gehört wurde, sonder eher darum, was die Zeit bei mir so verändert hat. Das ganze klingt vielleicht jetzt noch etwas kompliziert, aber ich denke, Dir wird im Laufe dieser kleinen Story klar, was ich meine.

Auf jeden Fall war es so, das ich schon „früher“, als kleiner Stöpsel, englische Musik gehört habe. Einfach darum, weil mir die Musik, der Beat und die Melodie gefiel. Das war in einem Alter, in dem ich noch wenig, bis gar nichts mit Englisch am Hut hatte.

Ich verstand kein Wort von dem Text und konnte irgendwann trotzdem mitsingen. So sammelte ich wahrscheinlich auch schon ein paar Kenntnisse dieser Sprache, die ich heute, nicht ganz freiwillig, aber doch mit Freude lerne.

Ab und zu höre ich heute mal wieder eines meiner alten Lieblingslieder. Dann trifft es mich wie der Schlag und ich verstehe auf einmal, worum es in diesem Lied überhaupt geht. Ich meine, um mehr, als die Musik. Vielleicht hat mein Unterbewusstsein schon den Text verstanden und schon vorher erkannt, dass dieses Lied irgendetwas besonderes beinhaltet.

Ich finde es schön zu verstehen, was andere Menschen mit ihrer Musik mitteilen möchten und wie sie damit Leute bewegen. Und sowas nicht nur in der Muttersprache, sondern auch in einer anderen zu hören, ist schön und hilft bei der Weiterbildung.

Was hört ihr so für Musik? Eher Deutsch oder nur Englisch? Oder ganz was anderes? Lasst es mich in den Kommis wissen 😀

Linus

Unsere Fellbomben

Einen wunderschönen, sonnigen Sonntag wünsche ich dir. Als ich gerade eine unserer Katzen an mir vorbei tapsen sah, kam mir die Idee, ihnen auf diesem Blog auch mal einen eigenen Post zu widmen. Unsere zwei Fellbomben kommen beide aus dem Tierheim und leben jetzt schon seit 6 und 1,5 Jahren bei uns. 

„Der Dicke“, der unsere Wohnung als erster der beiden erblickte, hat diesen Namen erhalten, da er sich gerne und viel ernährt, um es mal so auszudrücken 🙂 Eine weiße Schönheit, mit weichem Fell und orangenen Augen. Deswegen heißt er auch nicht um sonst „Snow“.

In der ersten Zeit bei uns bekam man ihn so gut wie gar nicht zu Gesicht, da er sich die meiste Zeit unter dem Küchensofa verkroch. Nur eben zum Essen nicht…

Scheinbar wusste er zu dieser Zeit auch nicht, dass er über die Fähigkeit verfügte, zu springen. Klar, so ein kleiner Hüpfer aufs Sofa ging noch, aber wenn es um höhere Hindernisse ging, hielt er sich gerne zurück. Aber auch das änderte sich relativ schnell und so hüpfte unser, sehr Streichel bedürftiger Kater, bald fast überall hoch.

Unser Fellknäuel N° 1

Später kam dann unsere Dame „Sofie“ auch noch mit dazu. Sie ist immer noch relativ schüchtern, lässt sich mittlerweile aber auch schon mehr streicheln, als am Anfang. Dass dieses Tier bei uns ist, ist eigentlich ein verrückter Zufall, aber diese Geschichte möchte ich hier nicht niederschreiben, da es sonst zu lange dauert. (Bei Interesse gerne über Instagram anschreiben)

Ich habe das Gefühl, Sofie braucht Gesellschaft. Denn, immer wenn wir Besuch haben, streicht sie unterm Tisch um die Beine und holt sich bei jedem eine Streicheleinheit ab. Und dabei schnurrt sie wie 5 Nähmaschinen. 

Ich habe das Gefühl, dass man bei ihr nur das Licht im Zimmer anmachen muss, damit sie anfängt zu schnurren. Damit ihr mal ein Gesicht dazu bekommt, hier auch noch ein Foto von ihr:

Das sind unsere Haustiere, die bei uns so rumlaufen und die Gegend unsicher machen. Zumindest in Punkto Säugetiere. Wir haben noch eine Schildkröte, „Paul“…

… und Fische, sowohl drinnen, als auch draußen. Ein sehr großer Tierbestand also. Ich hab alle sehr gerne und hoffe, dass alle noch lange leben. Irgendwie beneide ich unsere Schildkröte auch darum, dass sie Winterschlaf machen kann. Da hätte ich auch mal Lust zu.

Was habt ihr so für Haustiere? Schreibt mir gerne einen Kommentar! Bis zum nächsten Mal!
Linus

iOS-Entwicklung, ich komme! Irgendwann…

Gestern kaufte ich mir einen Kurs über iOS-Entwicklung auf Udemy. Mit diesem werde ich mich jetzt die nächsten Wochen, und wenn es mir Spaß macht, auch länger, herumschlagen. Denen, die bei dem Begriff „iOS-Entwicklung“ auf dem Schlauch stehen, sei gesagt: iOS-Entwicklung ist das Programmieren von Apps für Apple-Geräte, sprich iPhone und iPad.

„Apps entwickeln ist cool“, dachte ich mir daher schon vor längerer Zeit, allerdings geriet dieser Gedanke, dank Schule und anderen Aktivitäten, schnell wieder in Vergessenheit. Es gibt auch mittlerweile viele Alternativen, mit denen sich Apps, mit Programmiersprachen erstellen lassen, die ich schon relativ gut beherrsche. Dennoch ist die „Original“ Programmiersprache aus dem Hause Apples trotzdem eher das, was ich später mal beherrschen möchte.

Gestern trat ich diesem Traum also schon etwas näher und ackerte die ersten Lektionen durch. Es ist auf jeden Fall ein sehr interessantes, wenn auch ziemlich komplexes Thema. Ich kenne mich ja nun schon ein kleines Bisschen mit „richtiger“ Programmierung aus, und das bietet mir definitiv ein paar kleine Vorteile. Trotzdem ist für mich fast alles komplett neu.

Ich konnte meinen Wunsch vorher auch nicht unbedingt umsetzten, da ich selber ja bis vor einer Woche noch nicht über einen Mac verfügte, und der von meiner Mutter nicht mehr der neuste ist, und somit das Entwicklungsprogramm auf diesem nicht (flüssig) läuft. Deswegen bin ich jetzt um so glücklicher, dieses Thema in Angriff nehmen zu können und werde alles versuchen, um so gut wie möglich mitzuhalten und die Sachen zu verstehen und zu üben, so gut es geht.

Weiter Infos diesbezüglich werden noch kommen. Bis dahin: Vielen Dank fürs Lesen!
Linus